Bericht 06.06.2016: Themenabend Science Fiction und Informatik - 300. Veranstaltung

Die Referenten und Moderatoren: Andreas Feix (links in der vorderen Sitzreihe), Ernst-O. Wilhelm (am Mikrofon), Tobias Fritsch (daneben, als Scout Trouper), Tobias Wengert (am Tisch)

300 Veranstaltungen hat die ACM- und GI-Regionalgruppe Stuttgart/Böblingen bisher organisiert. Am 06.06.2016 wurde das dritte Hundert voll. Aus diesem Anlass fanden unter dem Thema "Science Fiction und Informatik" am Montagabend mehrere Vorträge und Präsentationen vor einem Publikum von über 130 Zuhörer/innen statt, der von Ernst O. Wilhelm vom Leitungsgremium der Regionalgruppe und Tobias Wengert von den Dragon Days moderiert wurde.

 

Nach einer kurzen Begrüßung der Gäste und Vorstellung des Veranstaltungsprogramms durch Ernst O. Wilhelm stellte Tobias Wengert das Konzept der Dragon Days vor, ein jährlich in Stuttgart stattfindendes Crossmedia-Festival zum Thema „Fantastik“. Besonderheit dieses Festivals sind die Genre und Medien überschreitenden Vorführungen in Form von Lesungen, Live-Zeichnen, Expertengespräche, Workshops, VFX-Präsentationen, Performances u.v.m. im Bereich der Fantasy, Science Fiction und Horror. Die nächsten Dragon Days Stuttgart finden vom 27. Bis 31. Oktober 2016 statt. Nähere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie unter www.dragondays.de.

 

Darauf folgte der Einmarsch der German Garrison der 501ten Legion (der weltweit größten Gruppe von Star Wars Kostümclubs) die in originalgetreuen Gewändern und Rüstungen die berühmten Filme und Figuren zum Leben erwecken. Allein in Deutschland hat die Gruppe 600 Mitglieder, 9000 weltweit. Tobias Frisch hielt passend dazu einen Vortrag mit anschaulichen Fotos und Filmen zum Kostümbau, der nach den Mindeststandards der "Costume Reference Library" zu erfolgen hat. Diese legen Material, Farbe und Gebrauchsspuren (englisch: weathering) der Kostüme fest. So lernte das Publikum auch, auf die Varianten bei den Stiefeln und anderen Details in den Star Wars Filmen zu achten. Während der Pause konnte man sich mit den Helden und Bösewichtern auch fotografieren lassen, was von den Gästen ausgiebig und mit Begeisterung in Anspruch genommen wurde.

 

Anschließend erinnerte Ernst O. Wilhelm in seinem Vortrag "Computer Science und Science Fiction" an die klassischen Science Fiction Romane von Jules Verne, George Orwell, Isaac Asimov und vielen anderen sowie an die früheren und neueren Science Fiction Filme wie z.B. Frau im Mond, Raumpatrouille Orion, Star Trek und Star Wars, Terminator. Dabei zeigte sich, dass Science Fiction Autoren (die oft Wissenschaftler waren) schon sehr früh aktuelle technische Entwicklungen wie beispielsweise Raumfahrt, Handys, Bildtelefonie, Computer und Roboter vorweggenommen bzw. inspiriert und dabei oftmals auch deren mögliche Wirkungen auf die Gesellschaft berücksichtigt haben.

 

Vor der Pause ließ Eckhard Jaus vom Leitungsgremium der Regionalgruppe die Geschichte der Regionalgruppe Revue passieren und erinnerte an den allerersten Vortrag im Juni 1977 durch Jean E. Sammet. Damals handelte es sich um die Regionalgruppe der acm. Erst seit 1987 hat sich die Regionalgruppe der GI hinzugesellt. Seit 1977 ist eine Menge geschehen, insbesondere im Bereich der Informatik. Neu hinzugekommene wichtige Technologien sind das WWW, E-Mail, der PC, Mobiltelefone und Software-Ergonomie. 

 

Hinzu kamen ein schriftliches Grußwort des Präsidenten der GI, Prof. Dr. Liggesmeyer, und ein Video-Grußwort von Prof. Dr. Hof, dem Vorsitzenden des ACM German Chapters. Außerdem sprach auch Prof. Dr. Plödereder, der Vorsitzende von infos, seine Glückwünsche aus und erntete stürmischen Applaus mit seinem Resumee: "Informatik ist die Wissenschaft, Science Fiction in die Realität umzusetzen."

 

Nach der Pause folgte das letzte Highlight des Abends: Andreas Feix hielt einen bildgewaltigen Vortrag über den Film "Threads of Destiny" und dessen Herstellung. Es handelt sich dabei um ein ehrenamtliches Filmprojekt von Star Wars-Fans, das insgesamt 9 Jahre dauerte und mehr Special Effects Shots als Jurrassic Parc 1 aufweisen kann. Andreas Feix hat hier maßgeblich an den Special Effects mitgearbeitet, Meteoritenschwärme von Hand modelliert, Schauspieler aus einem blauen oder grünen Studio in exotische Kulissen versetzt und Raumschiffe animiert. Die Begriffe Rendering und Tracking Points wurden durch den Vortrag geläufig. Trotz fortgeschrittener Zeit ließen sich es die Gäste nicht nehmen, auf die optionale Vorführung von einem Zusammenschnitt verschiedener Szenen vor und nach der Bearbeitung zu bestehen. Bei der tollen Projektions- und Tontechnik im Vortragssaal und ausgeschalteter Beleuchtung kam echtes Kinogefühl auf. Nähere Informationen zu dem aufwändigen, passionierten Filmprojekt finden Sie unter www.swtod.com.

 

Insgesamt waren sich die Gäste und alle Beteiligten darin einig, dass die Veranstaltung sowohl im Hinblick auf die inhaltliche Gestaltung als auch die organisatorische Durchführung äußerst gelungen war. Ein besonderes Kompliment kam von einem weiblichen Gast und ihrem Partner, die in bewegenden Worten für einen "wunderbaren Abend" dankten. Vielleicht ist es Science Fiction, aber vielleicht erleben wir in nicht allzu ferner Zukunft, dass Frauen ihren Männern zum Hochzeitstag einen Gutschein zu einer Informatik-Veranstaltung schenken und dann sagen: „Da machen wir uns einen schönen Abend!“.

 

Das Leitungsgremium der Regionalgruppe der Gesellschaft für Informatik und des German Chapter of the ACM dankt allen Partnern (insbesondere Infos, Dragon Days und der Universität Stuttgart) für deren Unterstützung und allen Gästen für ihr zahlreiches Erscheinen sowie den großzügigen und ausdauernden Applaus bei der Verabschiedung der Referenten und zum Ende der Veranstaltung.

 

Vortragsunterlagen für die Teilnehmer der Veranstaltung zum Herunterladen: