Montag, 05. März 2018 (18:00 - 20:00 Uhr) - Veranst. 321

Agiles Requirements Engineering

Referent: Prof. Dr. Christof Ebert, Geschäftsführer der Vector Consulting Services GmbH.

Ort: Vector Consulting Services GmbH., Motorstraße 55 (Seitenstr. der Ingersheimer Str.) 70499 Stuttgart-Weilimdorf, Raum Nagoya. Öffentliche Verkehrsmittel: S-Bahn S6/S60 Bhf. Weilimdorf, ebenso Bus 90. Mit dem Auto parken Sie gegenüber dem Gebäude auf dem großen Parkplatz
>> Anfahrt
Kosten: Die Veranstaltung ist kostenfrei. Gäste sind herzlich willkommen!
Hinweis: Getränke und Gebäck sind vorgesehen.

Inhalt:

Requirements Engineering ist der wesentliche Erfolgsfaktor in IT und Produktentwicklung. Innovationen bei zunehmend komplexen Systemen unter Kostendruck und im weltweiten Wettbewerb erfordern durchgängige Orientierung an Wert und Kosten. Das beginnt mit den Anforderungen, die nicht mehr "gesammelt" werden, sondern mit passenden Interessengruppen zielgerichtet entwickelt werden müssen. Anforderungen lassen sich nicht mehr stabilisieren oder frühzeitig eingefrieren, sondetn müssen im Projekt und Produkt durchgängig flexibel adressiert werden. Traditionelle Entwicklungsprozesse, die Innovation und Qualität über einen schwerfälligen Prozess erreichten, sind nicht mehr zeitgemäß.

Requirements Engineering muss heute agil sein und sollte mit Methoden aus dem Lean Development angereichert werden. Allerdings ist ein agiles Requirements Engineering gerade bei kritischen Systemen wegen komplexer Abhängigkeiten, wachsenden Qualitätsanforderungen und vielfältigen Abstimmungsprozessen schwierig in der Umsetzung. Einfach einige Anforderungen weg zu lassen, wenn Zeit und Budget nicht mehr genügen, klappt in kritischen Systemen nicht. Design Thinking und teambasierte Entscheidungsprozesse sind interessant, skalieren aber kaum in größere Industrieprojekte. Anforderungen nur vage zu beschreiben und zu hoffen, dass sie im Laufe des Projekts klar werden, hat schon viele Projekte ruiniert. Agiles Requirements Engineering muss die Systematik des klassischen Requirements Engineering mit der Flexibilität agilen Handelns verknüpfen.

Der Vortrag zeigt, wie agiles Requirements Engineering umgesetzt wird. Wir geben Praxistipps zur Gestaltung agiler Anforderungsprozesse. Dies beginnt mit einer wertorientierten Herausarbeitung des tatsächlichen Bedarfs. Werden beispielsweise die Qualitätsanforderungen missverstanden, entstehen Probleme in Cybersecurity, Benutzbarkeit und Performanz. Ohne eine enge Kopplung und Zusammenarbeit von Produktmanagement und Entwicklung passen die Funktionen nicht zu den Marktanforderungen. Änderungen werden zu spät erkannt und führen zu Nacharbeit, Fehlern und Mehrkosten. Der In einer Fallstudie stellen wir Erfahrungen und Nutzen von agilem Requirements Engineering in einem Medizintechnik-Projekt mit Siemens vor. Insbesondere zeigen wir anhand konkreter Beispielen und Industrieerfahrungen, wie agiles Requirements Engineering praktisch umgesetzt wird. Damit konnten wir die Kosten für Nacharbeiten um ca. 30% senken. Die gemachten Erfahrungen lassen sich in andere Projekte und Umgebungen übertragen.

Lernen Sie als agiler Entwickler oder Projektleiter, wie Sie systematisches Requirements Engineering und eine klare Anforderungsdefinition schlank und mit belastbarer Qualität erreichen. Erfahren Sie als erfolgreicher Requirements Engineer oder Systemanalyst, wie Sie die Techniken, Methoden und Prozessen des Requirements Engineerings im agilen Kontext nutzen.

Der Referent:

Christof Ebert ist Geschäftsführer der Vector Consulting Services GmbH. Er unterstützt Unternehmen weltweit bei der Optimierung ihrer Produktentwicklung und Produktstrategie sowie im Veränderungsmanagement. Prof. Dr. Ebert arbeitet in verschiedenen Aufsichtsgremien, lehrt an der Universität Stuttgart sowie Sorbonne in Paris, und ist Autor des deutschsprachigen Standardwerks „Systematisches Requirements Engineering“. Aktuell arbeitet er mit verschiedenen Unternehmen an der sicheren Umsetzung von Connectivity.

Prof. Dr. Ebert ist Sprecher der GI-Fachgruppe „Software-Messung und Bewertung“ im Fachbereich Software-Technik.